Geschichte

Die Freiwillige Feuerwehr Jaderberg wurde 1933 gegründet.

Nach einem Einsenbahnunglück begann in Jaderberg der Aufbau des Feuerlöschwesens. 1933 geschah im Moorstrich, kurz vor der jetzigen Raiffeisen-Warengenossenschaft, ein Eisenbahnunglück. Ein Güterzug war entgleist und die Lokomotive umgestürzt. Ein Schuppen in unmittelbarer Nähe war in Brand geraten, Anwohner konnten jedoch das Feuer mit Hilfe von Eimern löschen.

Aufgrund dieses Anlasses traten die Jaderberger an die Gemeinde Jade und den Bahnhofsvorsteher in Jaderberg heran und forderten hier den Brandschutz. Die damalige Großherzogliche Eisenbahn kam diesem Anliegen nach und stationierte beim Bahnhof eine Handdruckspritze, die in einem Gerätehaus, 5 mal 3 Meter, untergebracht war. Und auch ein Mast war aufgestellt worden, woran die Schläuche getrocknet werden konnten. Das Personal für die so genannte „Bahnhofspritze“ musste die Gemeinde stellen, die fünf Männer verpflichtete, diese Spritze zu bedienen. Zwei Bauern waren verpflichtet worden, ihre Pferde für die Spritze zur Verfügung zu stellen. Später spannte Gustav Pundt die Spritze hinter seinen Pkw, um schneller zum Einsatzort zu kommen. Mehrmals kam die „Bahnhofspritze“ bei Bränden zum Einsatz.

Die Freiwillige Feuerwehr Jaderberg wurde im September 1933 in „Pundt`s Gasthof“, heute Tier- und Freizeitpark, gegründet und hatte zunächst die beim Bahnhof stationierte Handdruckspritze zur Verfügung. Auktionator Heinz Hattermann (+) war der erste Ortsbrandmeister bis 1939, dann folgten Hans Wilkens (+) bis 1953, Johann Wilkens (+) bis 1984 und Herwart von Waaden bis 2011. Seitdem wird die Feuerwehr Jaderberg von Thomas Hülsebusch geleitet.

Bereits 1934 wurde ein gebrauchter Lkw „Hansa-Lloyd“ von Georg Engelbart und Hans Wilkens zu einem Löschfahrzeug, das als eines der modernsten in Eigenleistung geschaffenen Feuerwehrfahrzeuge im Oldenburger Land galt, umgebaut. Dieses offene Fahrzeug hat sich bewährt und war bis in die Kriegsjahre auch bei Großeinsätzen nach Bombenangriffen in Wilhelmshaven, Bremen und Bremerhaven im Einsatz, ging dann an die Feuerwehr Jade, wo es beim Brand des Gerätehauses, das am jetzigen Rathaus angebaut war, 1950 verbrannte.

 

 

 

 

Bereits 1943 bekam die Feuerwehr Jaderberg ein neues, genormtes graues Löschgruppenfahrzeug, das bis 1973 im Einsatz war und durch erhebliche Eigenleistungen betriebsbereit gehalten wurde. 1963 wurde ein Tanklöschfahrzeug TLF 16T angeschafft, das sich bis 1989 bei vielen Einsätzen bewährt hat. Als nächstes wurde der Fuhrpark durch ein Löschgruppenfahrzeug LF 8 (Baujahr 1973) erneuert.

 

 

 

 

 

Im Jahr 1989 wurde für die Stützpunktfeuerwehr Jaderberg ein Tanklöschfahrzeug TLF 16/25 angeschafft. Auch Dieses Fahrzeug war lange bei der FF Jaderberg im Dienst und lief bis zuletzt zuverlässig. Im Jahr 2005 wurde der bis dato bei der Feuerwehr Jaderberg stationierte Gerätewagen des Landkreises durch einen kreiseigenen Rüstwagen mit Kran ersetzt. 2008 wurde zudem das LF 8 durch ein Löschgruppenfahrzeug LF 10/6 ersetzt. Der Mannschaftstransportwagen, der seit 19xx im Feuerwehrhaus stand und auch als Einsatzleitwagen ausgerüstet war, wurde 2011 durch einen modernen Einsatzleitwagen ELW 1 abgelöst. Im Jahr 2018 folgte dann der Ersatz für das TLF 16/25, ein Tanklöschfahrzeug TLF 3000, welches neben der Normbeladung noch eine umfangreiche Zusatzbeladung bekam und das erste Löschfahrzeug in der Gemeinde ist, bei dem sich vier Atemschutzgeräteträger gleichzeitig im Mannschaftsraum ausrüsten können.

 

 

Das Feuerwehrhaus mit Wohnung wurde 1953 errichtet. Bis 1953 war das Feuerwehrfahrzeug in der Reithalle und später in der Feuerwehrgarage bei Pundt (heute Jaderpark) untergebracht, wo dann auch der Dienstbetrieb durchgeführt wurde.

Zur Einweihungsfeier im Dezember 1953 wurde das Löschgruppenfahrzeug rot lackiert. 1977 wurde das Feuerwehrhaus erweitert, in einem Anbau wurde eine weitere Fahrzeugbox für das Tanklöschfahrzeug, ein Schulungsraum und sanitäre Einrichtungen geschaffen. Die Hauswartwohnung wurde vergrößert.

Im Jahre 1989 wurde in Eigenleistung die große Fahrzeughalle, die von der Werkfeuerwehr des Flugzeugwerkes MBB in Lemwerder durch Vermittlung des damaligen Kreisbrandmeister Elimar Schnittjer (auch Leiter der Werkfeuerwehr) vermittelt worden war, kostenlos erworben und für drei Fahrzeuge in Jaderberg wieder aufgebaut. Die Gemeinde Jade stellte nur das Baumaterial zur Verfügung. In der alten Fahrzeughalle entstand ein moderner Schulungsraum. Rund 4000 Stunden Eigenleistungen haben die Feuerwehrkameraden damals in ihrer Freizeit für die Baumaßnahme erbracht. 2013 bekamen die Fahrzeugstellplätze neue elektronisch steuerbare Hallentore.

Die Stützpunktfeuerwehr Jaderberg gehört seit über 40 Jahren der Kreisfeuerwehrbereitschaft Wesermarsch an und hat auch dort mehrere Großeinsätze, auch außerhalb des Kreises, miterlebt.

Im Jahr 2005 wurde der "Förderverein der Feuerwehr Jaderberg e.V.“ gegründet. Erster Vorsitzender wurde der damalige Ortsbrandmeister Herwart von Waaden.

Am 2. Dezember 2005 begann die First Responder -Gruppe der Stützpunktfeuerwehr Jaderberg mit 19 gut ausgebildeten Sanitätshelfern und einem gut ausgerüsteten Einsatzfahrzeug, das von der ExxonMobil Production, Betrieb Schneiderkrug, kostenlos zur Verfügung gestellt und von Kreisschirrmeister Peter Cordes und einigen Kameraden der Feuerwehr Jaderberg hergerichtet wurde, ihre Einsatzbereitschaft rund um die Uhr in Jaderberg. 2010 wurde dieses Fahrzeug auf Grund von Altersschwäche außer Dienst gestellt und durch einen VW Transporter, der dem Förderverein von der Gasunie Transport und Services Deutschland GmbH überlassen wurde, ersetzt. Dieses Fahrzeug konnte dank vieler Sponsoren und der feuerwehrtechnischen Zentrale in Brake selbstständig umgebaut werden und bis März 2017 in Dienst bleiben, wo es dann von einem ehemeligen Notarzteinsatzfahrzeug, das vom Förderverein der Feuerwehr Jaderberg e.V. gekauft und ebenfalls etwas umgebaut werden musste, abgelöst wurde. Somit fahren die mittlerweile sehr gut mit dem Rettungsdienst zusammenarbeitenden Santätshelfer der First Responder heute mit einem Audi Q5 durch die Straßen Jaderbergs und umzu.

Über 35 Jahre wurde in Jaderberg von der Feuerwehr die Karnevalstradition gepflegt und die stets am Wochenende vor Rosenmontag an drei Tagen stattfindenden großen Karnevalsveranstaltungen im Jaderpark mit einem tollen Programm mit etwa 80 Mitwirkenden waren weit bekannt. Dazu zählten auch die Cheerleader der Feuerwehr, die „Blue Light`s“, unter der damaligen Leitung von Martha und Hergen Rüthemann, die während des Karnevals auch als Garde mit wunderschönen Darbietungen das Programm wesentlich mitgestalteten. Mittlerweile ist die Karnevalstradition jedoch leider zuende, sodass es diese Veranstaltung von der Feuerwehr nicht mehr gibt. Seit 1949 findet jedoch jedes Jahr an Ostersamstag das große Osterfeuer in Jaderberg satt. Diese Traditonsveranstaltung hat sich im Laufe der Zeit zu einem kleinen Volksfest entwickelt, auf dem jedes Mal diverse Buden mit Essen und Trinken, ein großes Kinderkarussell sowie ein "Hau den Lukas" anwesend sind. Die Cheerleader, der Spielmannszug Hahn-Nethen und der original Jaderberger Osterhase sorgen zudem für eine tolle Unterhaltung. Zum Höhepunkt wird an diesem Abend ein Höhenfeuerwerk am Himmel emporsteigen gelassen. Auch seit langer Zeit findet der Laternenumzug durch die Straßen Jaderbergs statt. Der Abschluss befindet sich, nachdem der Zug durch die von den Anwohnern geschmückten Straßen im Wohngebiet "Cordes-Land" gelaufen ist, im Feuerwehrhaus im Hakenweg.

Die Stützpunktfeuerwehr Jaderberg zählt heute 50 aktive Mitglieder. Davon gehören sechs Kameraden der Altersabteilung (auch Ehrenabteilung genannt) an.

Hans Wilkens und Mirko Frühling

 
 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.